Der Musikkritiker Georg auf Rachefeldzug (c) 

Rausschmiss aus dem Elfenbeinturm

Josef Hader inszeniert in seinem Regiedebüt »Wilde Maus« eine dramatische Geschichte um Liebe, Rache und Beruf mit viel schwarzem Humor.

Nein, das eben gehörte Kammerkonzert sei nicht nett gewesen und Die Zauberflöte auch keine Oper, sondern ein Singspiel. Wütend erteilt der etablierte und gefürchtete Musikkritiker Georg (Josef Hader) einer jungen, ahnungslosen Kollegin (Nora Waldstetten), die ihn nach einer Veranstaltung über sein Urteil aushören will, eine verbale Watschen. Und weiß den Zuschauer dabei auf seiner Seite. Denn Georg, der Edelfeder einer Wiener Zeitung, wurde nach Jahrzehnten ohne Vorwarnung gekündigt. Mit dem Argument »Sparmaßnahmen« rechtfertigte sich der Chefredakteur (Jörg Hartmann) – Georgs Kündigung erhalte drei jungen, willigen und von der Klassik- bis zur TV-Kritik einsetzbaren Redakteurinnen den Job. In dem Gedemütigten steigt Wut auf. Seine Gedanken kreisen nur noch um Rache an dem Mann, der ihn so plötzlich aus seinem Hochkultur-Biotop vertrieben und in freier Wildbahn – auch das wahre Leben genannt – ausgesetzt hat.

Diemuth Schmidt

 

Den ganzen Artikel lesen Sie im Heft.


 Start: 9. März

Zum Seitenanfang