Szene aus »Ein Tag wie kein anderer« (c) Temperclayfilm

Ein Tag wie kein anderer  

Cannabis als Trauerhilfe

Ein jüdisches Elternpaar hat gerade seinen 25-jährigen Sohn verloren und versucht, mit dem Verlust irgendwie umzugehen. Die Mutter will hastig zur Normalität zurückkehren, während der Vater den Ausnahmezustand konserviert. Überraschenderweise kommt es zu einer Annäherung mit dem Sohn der verhassten Nachbarn, der dem griesgrämigen Vater nicht nur beim Drehen eines Joints zur Hand geht, sondern ihn durch einen ganz besonderen Tag voll skurriler Situationen begleitet.

Diemuth Schmidt

 

Den ganzen Artikel lesen Sie im Heft.


Preview am 10. Mai, Theatiner Filmtheater in Anwesenheit des Regisseurs.

Kinostart: 11. Mai.

Informationen: theatiner-film.de

Zum Seitenanfang