Buchcover (c) Milena Langejürgen

Tödliche Juwelen

Sabine Vöhringer

Elizabeth Rosanna Gilbert muss eine faszinierende Persönlichkeit gewesen sein. Besser bekannt ist die gebürtige Irin unter dem Namen Lola Montez. Als spanische Tänzerin tingelt sie durch Europa, bis sie eines Tages nach München kommt, wo Ludwig I. ihr verfällt. Auch Sabine Vöhringer ist von der spannungsgeladenen Geschichte dieser Figur fasziniert und hat sich von ihr zu ihrem literarischen Erstling Die Montez-Juwelen inspirieren lassen. Dabei entstanden ist ein München-Krimi, der mit jeder Menge Lokalkolorit aufwartet: Die Innenstadt mit Sendlinger Straße, Marienplatz und Viktualienmarkt bildet die Kulisse. Protagonist ist Kommissar Tom Perlinger, dessen Halbbruder Max des Mordes verdächtigt wird. Die Leiche, die man am Fischbrunnen findet, wirft schon bald die Frage nach einer Verbindung mit dem geheimnisumwitterten Schmuck auf, der zuvor auf einer Vernissage präsentiert wurde …

Sabine Vöhringer hat für ihren Erstling gründlich recherchiert und etabliert viele Figuren, lässt Perspektivenwechsel zu – genau hier liegt aber auch eine Schwäche des Buchs. Die Charaktere kommen etwas hölzern und typenhaft daher. Durch die komplexe Verflechtung familiärer In­trigen und historischer Gegebenheiten mit einem klassischen Mordfall lassen einige Stellen an Spannung vermissen. Dennoch liegt hier ein gut konzipiertes Werk mit viel Potenzial vor, das Lust auf weitere Perlinger-Fälle macht. Da die Autorin eine ganze Reihe geplant hat, darf man auf Weiteres gespannt sein.

Bärbel Scherf


Sabine Vöhringer: »Die Montez-Juwelen«, Gmeiner-Verlag, 280 Seiten, € 11,99, ISBN 978-3-8392-2056-6.

Zum Seitenanfang